Nathalie de Borah

Die Künstlerin in der Covid-19 Lebensphase

I. Titel des Werkes

Nathalie de Borah: „Nähe - Distanz“

II. Ziel, Durchführung und Ergebnis
Synästhetische Phänomene, also die Koppelung, Vertauschung oder Übertragung verschiedener Sinnesbereiche, haben mich schon immer fasziniert. Solche Phänomene, die von einem Künstler bewusst in seine Produktionen eingewoben werden, sind in allen Künsten in Geschichte und Gegenwart in verschiedener Weise anzutreffen, sei es, dass sie die Wahrnehmung des Rezipienten anreichern oder dass sie ihn verunsichern und eventuell zu neuem Empfinden und Denken anregen.
Unter dem Künstlernamen Nathalie de Borah war ich vor dem Ausbruch von Covid-19 vorwiegend als DJane und Musikkomponistin bekannt. Die Corona-Pandemie erzwang nun eine zuvor nicht vorstellbare Distanz zum Publikum und führt zu Isolation und Einsamkeit.

Für mich bedeutete dies, nicht nur den Mangel an Kommunikation mit den Partygästen zu überwinden, sondern darüber hinaus einen neuen Weg finden zu müssen, meiner Kunst den so dringend benötigten Energieaustausch zu ermöglichen und damit die Musik wieder leben zu lassen.
Ölmalerei war in meinem Leben stets ein Wegbegleiter. Deshalb begann ich, die Malerei und die Musikproduktion zur gemeinsamen Wirkung auf das Publikum miteinander zu verschmelzen: Ich richtete mir ein kleines Atelier ein und schuf eine Reihe von Ölbildern, die kleine gemischte Tütchen mit Süßigkeiten zeigen und in denen ich das Thema „Nähe-Distanz“ malerisch interpretiere.
Dazu konnte ich unter strikter Einhaltung der Corona-Regeln in einem kleinen, begehbaren Kiosk meine Musik während der normalen Geschäftszeit immer nur einem einzelnen Kunden präsentieren, indem ich ihn auch bediente. Dazu bekam ich eine Einweisung der Betreiberin bezüglich der Abläufe im Verkauf, konnte parallel dazu meine Musik gestalten und meine Ölbilder ausstellen.
Dieses ‘Büdchen’ war einer der ganz wenigen Orte, wo es überhaupt möglich war, wieder Menschen live zu erleben und ihre Reaktionen zu sehen. Denn Musik nur allein vor einer Kamera ohne Publikum zu machen lässt nicht unbedingt die Kreativität wachsen. Als Geschenk habe ich dazu gemischte Tütchen verteilt für ein bisschen Freude und Mut.

Aus diesen Ansätzen entstand nun mein neues Kulturprojekt “Nähe-Distanz“: eine Fusion meines künstlerischen Schaffens von Malerei bis Komposition mit Unterstützung namhafter Weggefährten aus dem NRW-Kulturleben.
Ich komponierte eine neue EP zusammen mit dem Künstler Sakin Boskurt, welche Anfang Mai unter dem Namen „Sakin Boskurt und Nathalie de Borah - Particle Accelerator“ auf Clone Records erscheinen wird.
Ein eigens für den Webauftritt veröffentlichter Track ist auf meiner Homepage zu hören: Nathalie de Borah - „Distance“. Dieser steht den Fans aktuell zum freien Download bereit.
Darüber hinaus konnte ich einige Online-Auftritte realisieren, so dass ich über dieses Medium den Fans in dieser Zeit im Gedächtnis bleiben konnte. Ebenfalls war ein Aktionskunst-Auftritt geplant, der sich jedoch in Umfang und Location im Laufe der letzten Monate bereits mehrfach an die aktuelle Coronalage anpassen musste.

III. Beteiligte Personen
Ich bedanke mich bei den Musikern und Produzenten Krischan Wesenberg als Mitproduzenten des Titels „Distance“ und Sakin Boskurt als Partner unseres Gemeinschaftsprojekts „Sakin Boskurt & Nathalie de Borah - Particle Accelerator“ E.P.
Darüber hinaus danke ich Thomas Brocks für das Webdesign, Thorsten Hanisch für die Videoumsetzung, André Schmidt für die Umsetzung der Online-Auftritte und Michael Schultz für die Projektdarstellung.
Besonderer Dank gilt Bettina Metz, der Inhaberin des Red Point Kiosks, für ihr Verständnis und ihre Projektunterstützung, und natürlich den ca. 150 lieben Kiosk-Kunden, die das Projekt mit ihren Anregungen und ihrer Kritik von Beginn an entscheidend vorangebracht haben.

IV. Zeitraum der Projektarbeit
Das Projekt begann mit den Vorarbeiten sofort nach Erhalt des Stipendiums Ende August 2020.
Die Entwicklung der Musik und der Ölbilder war sehr zeitaufwändig, erschloss aber gleichzeitig eine schöne und bunte künstlerische Welt. Die Umsetzung von Live-Konzerten mit Publikum war leider bisher nicht umsetzbar, da die sehr strikten Corona-Auflagen das unmöglich machten. Am 27.03.2021 wurde das Projekt beendet.

IV. Perspektiven
Ich würde sehr gerne weiter an diesem Multimediaprojekt arbeiten, da ich feststellen durfte, wie erfolgreich es trotz aller Hindernisse war und wie gut es beim Publikum ankam.
Ich sehe in dieser Aktionskunst und ihrer Mischung aus wenig Publikum gepaart mit Online-Streaming generell eine große Zukunft, da sie Menschen gezielt begeistert und mir als Künstlerin zusätzlich den direkten Kontakt ermöglicht, auf den ich sonst völlig verzichten müsste.

„Gefördert durch ein Künstlerstipendium im Rahmen der NRW-Corona-Hilfen“




Die Künstlerin als Mitbürgerin

Interpretation in Öl-Malerei

Das Urtütchen

„ Auf geht’s !„- Tütchen

Fruchtschnecken im Weltall

Wühlender Regenbogenwurm

Aktionskunst

Der Abschluss meines Projekts war eine musikalische Aktionskunst für Alt und Jung. Ich agierte als DJ, Malerin, Entertainerin und Hobby-Verkäuferin.

Diese Veranstaltung fand am 27.03.2021 in einem typischen Büdchen (Kiosk) NRWs statt und wurde durch Videostreams auch über soziale Netzwerke übertragen.

Ein kleiner Ausschnitt ist hier zu sehen.

Nathalie de Borah - Distance - Track
(Zum Abspielen links oder zum Downloaden rechts auf den Player klicken)

Als Dankeschön biete ich die zum Projekt begleitende Musik von mir "Nathalie de Borah - Distance" zum freien Download an.

„ Auf geht’s !„

Nathalie de Borah

Alle Werke auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt.
Jegliche Vervielfältigung ohne Zustimmung ist ausdrücklich untersagt.
© Copyright 2021 NathalieDeBorah.com.